4 Jun

Ski-WM-Kandidatur 2025 Crans-Montana/Wallis tritt in konkrete Phase

Im Rahmen der kürzlichen Kalender Meetings des Internationalen Ski-Verbands FIS im kroatischen Dubrovnik-Cavtat fand auch die erste Informationssitzung für die Kandidaten der Weltmeisterschaften 2025 in diversen Disziplinen statt. Im alpinen Bereich sind es bekanntlich Garmisch-Partenkirchen/GER, Saalbach-Hinterglemm/AUT und Crans-Montana. Das Kandidaturkomitee von letzterem wurde durch Dr. Urs Lehmann, Präsident Swiss-Ski und den beiden Exekutiv-Verantwortlichen Marius Robyr und Hugo Steinegger vertreten (Foto von rechts nach links).

Lead

Jedes Kandidaturkomitee erhielt von der FIS einen 80seitigen Fragebogen mit rund 20 Themen. So u.a. betreffend die finanzielle Unterstützung der Kandidatur, die Infrastrukturen vor Ort, Unterkunftskapazitäten, Transport, Marketing, TV/Medienbelange, Human Resources, Sicherheit und Nachhaltigkeit. Die Frist für die Einreichung des sehr viele Details verlangende Dokument bei der FIS ist der 1. September 2019. Nach Prüfung des Fragebogens besucht eine Evaluationskommission der FIS die WM-Kandidaten, die im Verlaufe des Winters noch allfällig erwünschte Verbesserungen im Dossier vornehmen können. Die Wahl des WM-Ortes 2025 erfolgt durch den FIS-Vorstand während des nächstjährigen FIS-Kongress (17. bis 23. Mai) am 20. Mai im thailändischen Pattaya.

Das Kandidaturkomitee 2025 Crans-Montana/Wallis hat zur Bearbeitung des Fragebogens eine Reihe von Experten zugezogen. Unter Leitung von Marius Robyr, Exekutivdirektor des Kandidaturkomitees, fand im Zielgebäude des Stadions eine erste Sitzung mit den Experten statt. Die Kandidatur für den grossen Challenge «Ski-Weltmeisterschaften Crans-Montana/Wallis» tritt in die konkrete Phase.

Video (nur in französische Sprache): Johan Tachet, SkiActu

 

1 Mai

FIS Ski-Weltmeisterschaften 2025: Crans-Montana/Wallis, Garmisch-Partenkirchen und Saalbach-Hinterglemm die offiziellen Kandidaten

Gestern Mittwoch um 24:00 Uhr war beim Internationalen Ski-Verband FIS Eingabeschluss für die Kandidaturen für die alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2025. Mit Crans-Montana/Wallis, Garmisch-Partenkirchen/Deutschland und Saalbach-Hinterglemm/Österreich kämpfen drei renommierte Skistationen, dass sie die prestigereichen Weltmeisterschaften im 2025 ausrichten dürfen. Dies nach den WM 2021 in Cortina d’Ampezzo und den WM 2023 in Courchevel-Méribel.

Garmisch-Partenkirchen trug in der Geschichte des alpinen Skirennsportes die Weltmeisterschaften bereits zwei Mal aus (1978 und 2011), Crans-Montana (1987) und Saalbach-Hinterglemm (1991) je einmal. Marius Robyr (Foto), Exekutiv-Direktor der WM-Kandidatur Crans-Montana/Wallis weist darauf hin, dass die Schweiz eines der traditionsreichsten Alpin-Länder ist und sich hier Crans-Montana mit den zahlreichen erfolgreich durchgeführten Rennen aller Stufen einen sehr guten Namen geschaffen hat. «Ungeachtet dass es bei WM-Vergaben politische Komponenten und die Zyklen von Ländern sowie Kontinenten gibt, wird Crans-Montana mit Unterstützung von Swiss-Ski, der Eidgenossenschaft, des Kantons Wallis, der Gemeindevereinigung ACCM und der Bergbahnen Crans-Montana CMA alles geben, damit wir diesen Gross-Event nach dem grandiosen, unvergesslichen WM-Skifest 1987 wieder erhalten», sagt der dynamische Brigadier aus Chermignon.

Die 48. Alpine Ski-Weltmeisterschaft wird 2020 beim FIS-Kongress (17. bis 23. Mai) im thailändischen Pattaya durch den FIS Council vergeben. Am 21. Mai um ca. 18:00 Uhr gibt FIS-Präsident Gian Franco Kasper das Wahlergebnis bekannt…

MR Are

8 Apr

Crans-Montana/Wallis nun offizieller Kandidat für die Ski-WM 2025

Eine Delegation von Swiss-Ski und Crans-Montana im Verbund mit dem Kanton Wallis hat am Dienstagnachmittag am Sitz des Weltverbands FIS in Oberhofen die Kandidatur des Walliser Skiorts für die alpine Ski-WM 2025 eingereicht.

Mit der Übergabe der Einstiegsgebühr (Entry Fee) und der zusätzlichen Zusicherung für 200 gesponserte Trainingstage auf dem Walliser Hochplateau, welche die FIS in der Saison 2019/20 kleineren Nationen anbieten wird, ist die WM-Kandidatur 2025 von Swiss-Ski mit Crans-Montana/Wallis als Organisator offizialisiert worden. Dazu gehören die Unterstützungsbriefe der Eidgenossenschaft, des Kantons Wallis, der Gemeindevereinigung Crans-Montana ACCM und der Bergbahnen Crans-Montana CMA.

Anwesend waren im Berner Oberland neben dem Walliser Staatsrat Frédéric Favre auch Matthias Remund, Direktor des Bundesamts für Sport, welcher die Eidgenossenschaft repräsentierte, und Yves-Roger Rey, der Generalsekretär des Gemeindevereinigung Crans-Montana. Swiss-Ski als Partner von Crans-Montana wurde repräsentiert durch Dr. Urs Lehmann, Präsident und Markus Wolf, CEO.

"Die Schweiz ist eines der traditionsreichsten Alpin-Länder. Wir kämpfen dafür, dass wir die WM schon 2025 wieder ausrichten dürfen“, so Dr. Urs Lehmann, der zugleich Vizepräsident des WM-Kandidaturkomitees ist. Dessen Exekutiv-Direktor Marius Robyr und Exekutiv-Vizedirektor Hugo Steinegger waren beim Übergabeakt in Oberhofen ebenfalls dabei. Seitens der FIS empfingen Präsident Gian Franco Kasper und Generalsekretärin Sarah Lewis mit Freude die Delegation und akzeptierten die Kandidatur.

Die Promotoren der Walliser Kandidatur haben nun drei Monate Zeit, um der FIS einen sehr ins Detail gehenden Fragebogen mit über 20 Themen zu retournieren. Im Herbst wird eine FIS-Evaluationskommission die Angaben vor Ort in Crans-Montana begutachten und überprüfen. Danach bleibt für Marius Robyr und sein Team einige Monate Zeit, um noch offene Punkte und Fragen zu klären. Im Frühjahr 2020 erfolgt schliesslich durch die Evaluationskommission die Empfehlung an das Wahlgremium, den 17 Mitglieder umfassenden FIS-Vorstand.

"Wir haben uns einen guten Namen geschaffen"

Die Zusprache der WM im Februar 2025 an Crans-Montana ist nur acht Jahre nach den Titelkämpfen in St. Moritz trotz der Vorzüge der Walliser Kandidatur eine grosse Herausforderung. Die 48. alpine Ski-WM wird am 21. Mai 2020 beim FIS-Kongress im thailändischen Pattaya vergeben. Saalbach-Hinterglemm ist neben Crans-Montana der weitere Kandidat. Die Salzburger kandidieren zum zweiten Mal. Für die Austragung der WM 2023 unterlagen sie letztes Jahr der französischen Bewerbung Courchevel-Méribel. Wie Crans-Montana, wo 1987 ein grandioses Skifest mit überwältigenden Schweizer Erfolgen stattfand,war auch Saalbach-Hinterglemm schon einmal WM-Organisator (1991). Die letzten alpinen Weltmeisterschaften in Österreich fanden 2013 in Schladming statt. 

„Bei Vergaben gibt es natürlich diese politische Komponente. Nimmt man die Zeitachse und die Zyklen von Ländern und Kontinenten, die zu berücksichtigen sind, so hat Österreich die bessere Ausgangslage“, sagt Dr. Urs Lehmann. Marius Robyr ist Optimist: „Wir haben uns bei der FIS einen guten Namen geschaffen und geben alles, damit wir diesen Gross-Event erhalten. Wenn nicht 2025, dann halt 2027."

Der Walliser erwähnt den grossen Erfahrungsschatz seiner Skistation, mit den seit 2008 fast jährlich ausgetragenen Weltcup- und Europacuprennen sowie der reibungslosen Durchführung der Europacup-Finals (2009) und der Junioren-Weltmeisterschaften (2011). Mit der Piste Nationale und Mont-Lachaux, die in den letzten Jahren umfassend renoviert, ausgebaut und homologiert worden sind, gibt es zudem separate Strecken für die Männer- und Frauenrennen, die in einem gemeinsamen (und noch zu bauenden) Zielstadion enden. -Fotos: Keystone-sda/SkiActu

Lead1
Dr. Urs Lehmann, Präsident Swiss-Ski, übergibt offiziell die Schweizer WM-Kandidatur 2025 Crans-Montana/Wallis an Gian Franco Kasper, Präsident der FIS.
Lead
Von links nach rechts: Yves-Roger Rey, Generalsekretär der Gemeindevereinigung Crans-Montana, Matthias Remund, Direktor des Bundesamts für Sport, Frédéric Favre, Walliser Staatsrat, Gian Franco Kasper, Präsident FIS, Sarah Lewis, Generalsekretärin FIS, Dr. Urs Lehmann, Präsident Swiss-Ski, Markus Wolf, CEO Swiss-Ski, Marius Robyr, Exekutivdirektor der Kandidatur Crans-Montana/Wallis und Hugo Steinegger, Vize-Exekutivdirektor.

 

Video (nur in französischer Sprache): Johan Tachet, SkiActu

 

11 Feb

Staatsrat Frédéric Favre: "Wir kämpfen für magische Momente auch in Crans-Montana"

Video Favre

Der Staatsrat Frédéric Favre erlebte bei seinem Kurzbesuch an den FIS Ski-Weltmeisterschaften in Åre fasziniert die Gold-Fahrt der alten und neuen Kombinations-Weltmeisterin Wendy Holdener. „Genau dafür kämpfen wir, dass wir mit einer Ski-WM in Crans-Montana solche magische Momente auch bei uns haben werden", sagt der Walliser Staatsrat. Grossanlässe wie eine künftige Ski-WM in Crans-Montana oder die Rad-WM 2020 in Martigny/Aigle "sind auch bezüglich Visibilität eine wunderbare Sache. Wir wollen zeigen, was das Wallis in der Lage ist,zu organisieren“.

Video (in französische Sprache): Keystone-ATS

 

 

9 Feb

Staatsrat Frédéric Favre und Gemeindepräsident Nicolas Féraud erweisen Wendy Holdener die Ehre

Lead

Das total überfüllte «House of Switzerland» bebte, als Wendy nach den vielen Interviews und der Siegerzeremonie im Zentrum von Åre stolz mit der umgehängten Goldmedaille für eine kurze Zeit erschien. Dabei liess es sich der Sportminister des Kantons Wallis, Staatsrat Frédéric Favre, nicht nehmen, der Weltmeisterin strahlend einen Riesen-Blumenstrauss zu überreichen. Der skibegeisterte Politiker suchte höchstpersönlich in Åre einen Blumenladen. Als er ihn nach längerer Suche versteckt fand, kaufte er gleich zehn Blumenbuketts, die er zur vollen Überraschung der Blumenverkäuferin sorgfältig auspackte und fachgerecht zu einem Riesenstrauss in einem Korb zusammensteckte.

Doch auch Gemeindepräsident Nicolas Féraud kam nicht mit leeren Händen zum Gratulieren. Mit einer gewissen Vorahnung hatte er beim Artisan Chocolatier Suisse David in Crans-Montana eine rechte Portion der so feinen Süssigkeiten gekauft, die Wendy Holdener mit grosser Freude entgegen nahm.

Staatsrat Frédéric Favre und Gemeindepräsident Nicolas Féraud waren aber nicht nur zum Feiern nach Åre gekommen. Sie führten verschiedene Gespräche mit wichtigen Skisport-Exponenten betreffend die Kandidatur von Crans-Montana/Wallis für die alpinen FIS Ski-Weltmeisterschaften 2025. Deren Vizedirektor Hugo Steinegger zeigte den beiden Politikern auch die enorme Infrastruktur, welche heute eine Weltmeisterschaft benötigt. Einige Zahlen von Åre beweisen dies eindrücklich: 70 teilnehmende Nationen, 600 Athletinnen und Athleten, 1‘400 Medienvertreter, 600 Stunden TV-Übertragungen und 700 Millionen Fernsehzuschauer weltweit.

In Crans-Montana ist die Vorfreude auf das Erscheinen der weltbesten Skirennfahrerinnen bei den Weltcuprennen am Wochenende des 23./24. Februars riesig. Die Destination auf dem Walliser Hochplateau weiss, wie man gebührend Medaillengewinnerinnen feiert. Es darf versprochen werden:  im Zielstadion, auf dem Festplatz Parking Crans-Cry d’Er/Bar Xerodix, auf dem Festplatz beim Parking Violettes, auf der Eisbahn Ycoor und bei der Weltcup-Party in der Tennishalle Le Régent gibt es zusammengefasst EIN GRANDIOSES SKIFEST!

1

2

 

 

8 Feb

Crans-Montana/Wallis 2025 setzen sympathische Akzente in Åre

HoS 8.02.2019

Bereits nach fünf Tagen der FIS Ski-Weltmeisterschaften im schwedischen Åre darf festgehalten werden, dass die Idee, das «House of Switzerland» von Swiss-Ski erstmals als modulares Chalet zu realisieren, voll eingeschlagen hat. Der Treffpunkt der Skiwelt mitten im Zentrum von Åre ist schlichtwegs ein Hit. Ebenso die von Küchenchef Daniel Lehmann (Hotel-Restaurant Moosegg i.Emmental) geführte Küche mit u.a. feinen Walliser Produkten. Wer im Restaurant abends keinen Platz ergattert, kann sich in der daneben anschliessenden grossen Bar verköstigen.

Crans-Montana und das Wallis haben mit ihrer Kandidatur für die FIS Ski-Weltmeisterschaften 2025 als Hauptpartner wesentlich zur Verwirklichung des «House of Switzerland» beigetragen. Hugo Steinegger, Exekutiv-Vizedirektor der WM-Kandidatur, lobt Annalisa Gerber, Leiterin Sponsoring und Events von Swiss-Ski, die zum zwölften Mal als omnipräsente, dynamische Gastgeberin im Schweizer Haus wirkt. «Sie hat uns mit der Idee eines modulen Chalets bei den Ski-Welmeisterschaften 2019 voll überzeugt und Recht bekommen. Für unsere Kandidatur können international erste starke und sympathische Akzente – sprich Gastfreundschaft und Beziehungspflege – gesetzt werden», sagt Hugo Steinegger. «Auch wenn es mit der Kandidatur beim ersten Mal im Jahr 2025 noch nicht klappen sollte, kann das «House of Switzerland» bei den Weltmeisterschaften 2021 in Cortina d’Ampezzo und 2023 in Courchevel/Méribel wiederum als Imageträger eingesetzt werden».

Lassen Sie sich durch Annalisa Gerber per Video durch das «House of Switzerland» führen. Das WM-Kandidaturkomitee Crans-Montana/Wallis 2025 bedankt sich bei dieser Gelegenheit herzlich bei den Walliser Lieferanten Domaine Jean-René Germanier (Weine), Käse Raclette du Valais AOP, Cher-Mignon SA Fleisch Spezialitäten  und der Distillerie Louis Morand SA, Martigny.

Video: Johan Tachet, SkiActu

 

6 Feb

Stark engagiert für Crans-Montana/Wallis 2025: Dr. Urs Lehmann, Marius Robyr und Hugo Steinegger

MR,UL,HS


Als Kandidat für die alpinen FIS Ski-Weltmeisterschaften 2025 zeigt sich Crans-Montana/Wallis in diesen Tagen bei den Titelkämpfen im schwedischen Åre sehr präsent. Die Destination auf dem Walliser Hochplateau tritt im viel besuchten „House of Switzerland“ als Hauptpartner von Swiss-Ski auf. Dessen Präsident Dr. Urs Lehmann hat im strategischen Komitee der Kandidatur als Vizepräsident Einsitz genommen. Er ist für Marius Robyr, Exekutiv-Direktor und Hugo Steinegger Exekutiv-Vizedirektor der WM-Kandidatur (siehe Auftaktfoto) ein hochgeschätzter Ratgeber und wichtiger Verbindungsmann auf dem internationalen politischen Skiparkett. "Die WM 1987 in Crans-Montana war aussergewöhnlich. Gleiches wollen wir bei uns wieder erleben", sagt ein stark motivierter Marius Robyr, der in zwei Wochen auch die alljährlichen FIS Ski-Weltcuprennen in Crans-Montana präsidiert. - Wir bitten um Verständnis, dass das folgende Video-Interview von KEYSTONE-SDA-ATS mit Marius Robyr in Åre nur in französischer Sprache geführt wurde.

Video: Keystone-SDA

 

3 Feb

Sympathische Eröffnung des «House of Switzerland» in Åre mit Crans-Montana/Wallis

Das traditionelle, 12. «House of Switzerland» von Swiss-Ski bei den alpinen FIS Ski-Weltmeisterschaften im schwedischen Åre (4. bis 17. Februar) wurde an diesem Wochenende gleich mit drei verschiedenen Events eröffnet. Bei den ersten Besuchern handelte es sich um Mitglieder des Schweizer Damenteams, welche die feinen Walliser Produkte und Weine „testeten“. Beim Brunch am Sonntagmorgen waren Mitglieder des schwedischen Organisationskomitees und Nachbarn des Schweizer Hauses zugegen und als dritter spezieller Anlass folgte das Fondue- und Raclette-Essen der TV/Radio-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SRG/SSR.

Die WM-Kandidatur 2025 Crans-Montana/Wallis ist bekanntlich Hauptpartner des «House of Switzerland» als sehr beliebter öffentlicher Treffpunkt der Ski-Welt. Dessen Verteter vor Ort, Marius Robyr (Exekutiv-Direktor) und Hugo Steinegger (Vizedirektor), nehmen ihre Gastgeber-Pflichten wahr. Sie wünschten Niklas Carlsson, dem CEO der Weltmeisterschaften von Åre, viel Glück und Erfolg für den riesigen Anlass, der am Montagabend, 4. Februar mitten im Zentrum eröffnet wird (siehe Foto des Platzes). Selbstredend unterliess es Marius Robyr nicht, auch den Schweizer Damen – hier verteten durch Wendy Holdener und Corinne Suter – alles Gute zu wünschen. Eine ganz wichtige Rolle im «House of Switzerland» spielen Annalisa Gerber von Swiss-Ski, die zum 12. Mal dynamisch das Haus führt und Küchenchef Daniel Lehmann, weit bekannt mit seinem Hotel/Restaurant Moosegg im Emmental. Zu seiner Brigade gehören auch zwei versierte Walliser Käseschaber. Es darf festgehalten werden, dass Swiss-Ski, das WM-Kandidaturkomitee 2025 Crans-Montana/Wallis und eine von Helvetia angeführte Sponsoren-Trägerschaft für starke Akzente in Åre sorgen.

28 Jan

DER Treffpunkt in Åre: das «House of Switzerland» mit Crans-Montana/Wallis 2025

Seit den alpinen FIS Ski-Weltmeisterschaften 1997 im italienischen Sestriere betreibt Swiss-Ski an jeder WM das «House of Switzerland». So auch zum zwölften Mal an den Weltmeisterschaften im schwedischen Åre (4. bis 17. Februar 2019). Dieser traditionelle internationale Treffpunkt wird sehr geschätzt und frequentiert, von den Partnern und Sponsoren genauso wie von den Athleten und ihren Betreuern, den Medienvertretern und den Skifans. Ein triftiger Grund für Crans-Montana/Wallis als Kandidat für die Ski-Weltmeisterschaften 2025 (oder 2027, 2029) das Hauptpatronat des «House of Switzerland» zu übernehmen.                                                 

WENN SIE AUF DAS FOTO DES "HOUSE OF SWITZERLAND" KLICKEN, erfahren Sie detaillierte Infos über das modulare Chalet im Zentrum von Åre mit drei Gebäudeteilen: einem Restaurant für 80 Personen, einer Bar mit Bühne und Platz für rund 300 Personen sowie Küche und Lagerraum. Auf der Menükarte von Chefkoch Daniel Lehmann (bestens bekannt mit seinem emmentalischen Moosegg Hotel und dessen Restaurant mit 16 Gault Millau Punkten) fehlen feine Walliser Produkte und Weine nicht.

«Varmt välkommen i Åre!» - Herzlich willkommen in Åre!

PS: Beim Foto des "House of Switzerland" fehlen noch dessen Schriftzug und die wichtigsten Partner- und Sponsoren-Logos.

hos

25 Jan

Crans-Montana/Wallis 2025 freuen sich auf ihren Treffpunkt in Åre!

Mit drei vollbeladenen Trucks wurde das erstmals modulare House of Switzerland von Swiss Ski ins schwedische Åre, dem Austragungsort der alpinen FIS Ski-Weltmeisterschaften vom 4. bis 17. Februar, transportiert. 

 Das Haus im Chalet Look besteht aus drei Gebäudeteilen: einem Restaurant mit 80 Plätzen, einer Bar mit Bühne rund 300 Personen und einer Küche mit Lagerräumen. Und bei diesem attraktiven Treffpunkt der Ski-Welt ist Crans-Montana/Wallis mit seiner Weltmeisterschafts-Kandidatur 2025 als Hauptpartner voll dabei. Die Gäste werden in den Genuss von Walliser Spezialitäten und Weinen kommen. 

 Das House of Switzerland ist der perfekte Ort zum Feiern (hoffentlich) von Schweizer Medaillen......Beim Aufbau des Chalets (siehe unsere Fotos) durch das dynamische Schweizer Unternehmen woopdesign befindet man sich im Endspurt.