FIS Ski-WM 2025: Crans-Montana/Wallis, Garmisch-Partenkirchen und Saalbach-Hinterglemm die drei Kandidaten

Gestern Mittwoch um 24:00 Uhr war beim Internationalen Ski-Verband FIS Eingabeschluss für die Kandidaturen für die alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2025. Mit Crans-Montana/Wallis, Garmisch-Partenkirchen/Deutschland und Saalbach-Hinterglemm/Österreich kämpfen drei renommierte Skistationen, dass sie die prestigereichen Weltmeisterschaften im 2025 ausrichten dürfen. Dies nach den WM 2021 in Cortina d’Ampezzo und den WM 2023 in Courchevel-Méribel.

Garmisch-Partenkirchen trug in der Geschichte des alpinen Skirennsportes die Weltmeisterschaften bereits zwei Mal aus (1978 und 2011), Crans-Montana (1987) und Saalbach-Hinterglemm (1991) je einmal. Marius Robyr, Exekutiv-Direktor der WM-Kandidatur Crans-Montana/Wallis weist darauf hin, dass die Schweiz eines der traditionsreichsten Alpin-Länder ist und sich hier Crans-Montana mit den zahlreichen erfolgreich durchgeführten Rennen aller Stufen einen sehr guten Namen geschaffen hat. «Ungeachtet dass es bei WM-Vergaben politische Komponenten und die Zyklen von Ländern sowie Kontinenten gibt, wird Crans-Montana mit Unterstützung von Swiss-Ski, der Eidgenossenschaft, des Kantons Wallis, der Gemeindevereinigung ACCM und der Bergbahnen Crans-Montana CMA alles geben, damit wir diesen Gross-Event nach dem grandiosen, unvergesslichen WM-Skifest 1987 wieder erhalten», sagt der dynamische Brigadier aus Chermignon.

Die 48. Alpine Ski-Weltmeisterschaft wird 2020 beim FIS-Kongress (17. bis 23. Mai) im thailändischen Pattaya durch den FIS Council vergeben. Am 21. Mai um ca. 18:00 Uhr gibt FIS-Präsident Gian Franco Kasper das Wahlergebnis bekannt…

Lead
9. April 2019: Übergabe der WM-Kandidatur 2025 Crans-Montana/Wallis an FIS-Präsident Gian Franco Kasper und -Generalsekretärin Sarah Lewis (Foto mitte).