Sicherheit nicht gewährleistet: Abfahrt definitiv abgesagt – jetzt alles für den Slalom

Die am Samstag verschobene Abfahrt der Frauen-Weltcuprennen von Crans-Montana musste auch am Sonntag annulliert werden. Die Sicherheit der Athletinnen geht vor. Die Piste war nach den ausgiebigen Schneefällen und gestiegenen Temperaturen  zu weich und wäre stellenweise gebrochen.

Jury und Organisationskomitee hatten keinen Spielraum. Man war sich einig, die siebente Saisonabfahrt konnte auch am Sonntag nicht stattfinden. Kurz nach 11 Uhr fiel die definitive Entscheidung. Das Rennen wird eventuell in La Thuile (It) nachgeholt, wo am 20./21. Februar eine Abfahrt und ein Super-G angesetzt sind. Die am Samstag geopferte Kombination entfällt ganz.

Crans-Montana bleibt immerhin der Slalom vom Montag, den 15. Februar (10.00/13.00 Uhr). Es zahlt sich aus, dass die Station als Ersatz für Maribor eingesprungen ist.  

Die Organisation hatte wie zuvor auch in der Nacht auf Sonntag mit 200 Helfern und 5 Maschinen alles unternommen, um die Piste Mont Lachaux in rennbereiten Zustand und sicher zu machen. Vergebliche Mühe. „Einige Abschnitte waren perfekt, aber andere verursachten Probleme, denn der feuchte Schnee konnte nicht härten“, erklärte OK-Präsident Marius Robyr, seit Anfang der Woche seien bis zu zwei Meter Neuschnee auf die Strecke gefallen. Die Absage der Jury wurde auch von den Athletinnen begrüsst. Abfahrts-As Lindsey Vonn drückte es so aus : « Es ist wirklich schade, aber ich bin einverstanden mit der Jury, es wäre nicht sicher genug gewesen. »

Robyr sprach von einer Riesenenttäuschung, sagte aber auch, «Mit der Sicherheit der Athletinnen darf nicht gespielt werden. Wir haben alles versucht. Die FIS dankte uns auch für die geleistete Arbeit. » Der Ausfall der zwei Rennen verursache einen Verlust von rund 400'000 Franken, erklärte Robyr weiter, « aber wir haben immerhin eine gute Versicherung und sollten mit einem blauen Auge davonkommen. »

Konzentration auf den Slalom

Zum Glück für Crans-Montana steht am Montag der Slalom auf dem Programm (10.00 und 13.00 Uhr), der von Maribor übernommen wurde. Die Herrichtung einer Slalomstrecke stellt angesichts der Umstände auch eine grosse Herausforderung dar, ist aber machbar. Es werden zwei Pisten vorbereitet, die für den 1. Lauf mit Wasser präpariert. Optimismus herrscht vor. « Jch wette die beste Flasche Walliser Wein, dass dieser Slalom stattfinden kann », versprach Robyr.