13 Okt

Weltcuprennen Crans-Montana 2019: Online-Verkauf Tribünentickets eröffnet

Traditionsgemäss zwei Wochen vor dem FIS Ski-Weltcupauftakt auf dem Rettenbachgletscher im österreichischen Sölden (27./28. Oktober) eröffnen die Organisatoren der Frauen Weltcuprennen in Crans-Montana den Online-Verkauf für die Tribünenplätze im Ziel. Dies für die Tribünen „Crans-Montana“ (Süd) und „Fan Clubs“ (Ost) an den beiden Renntagen Abfahrt (Samstag, 23. Februar 2019) und Alpine Kombination mit Abfahrt und Slalom (Sonntag, 24. Februar).

Die Tribünen-Eintrittskarte pro Renntag kostet CHF 30.00, für beide Renntage CHF 50.00. Kinder (6 bis 15 Jahre) und Mitglieder von Swiss-Ski geniessen einen Spezialpreis. Der Online-Verkauf wird empfohlen, weil die Tribünen erfahrungsgemäss an den Renntagen ausverkauft sind. Es sei nicht unerwähnt, dass die Stehplätze im Zielbereich und entlang der Piste gratis sind. Auf dem Parkplatz Barzettes der Bergbahnen CMA wird erneut das Sponsoren Village mit Verpflegungsständen und Animationen im Betrieb sein.

Eintrittskarten

Das Organisationskomitee der alpinen Skirennen Crans-Montana freut sich sehr über den Besuch seiner treuen Zuschauer und verspricht unmittelbar nach den FIS Ski-Weltmeisterschaften im schwedischen Åre (4. bis 17. Februar) attraktive Revancherennen auf der anforderungsreichen Piste Mont Lachaux.

DEPREZphoto-cransmontana

1

 

5 Okt

Jean-Claude Biver neu Mitglied bei den „FREUNDEN DES SKI-WELTCUPS CRANS-MONTANA“

Das zum dritten Mal durchgeführte Raclette der „FREUNDE DER FIS SKI-WELTCUPRENNEN CRANS-MONTANA“ wurde im Restaurant „La Bergerie du Cervin“ in Vermala zu einem voll gelungenen sympathischen Einstimmen auf die bevorstehende FIS Weltcupsaison 2018/19. Dabei weist die alljährliche Frauen Klassik von Crans-Montana auf der Piste Mont Lachaux am Samstag, 23. Februar 2019 eine Abfahrt und am Sonntag, 24. Februar eine alpine Kombination mit einer Abfahrt und einem Slalom auf.

Marius Robyr, OK-Präsident der Ski-Weltcuprennen Crans-Montana, präsentierte den FREUNDEN in launigen Worten den Event, bei dessen Rahmenprogramm am Samstagabend, 24. Februar in der Tennishalle des Kongressgebäudes Le Régent ein viel versprechender volkstümlicher Abend mit super Musikanten agendiert ist. Die Eröffnung des Ticketverkaufs wird in Kürze angekündigt. Nicht fehlen durften interessante News über die verschiedenen Vorbereitungen für die Kandidatur 2025 Crans-Montana/Wallis, deren Logo und Corporate Design vor kurzem mit Erfolg präsentiert wurden.

Besonders erfreut durfte Marius Robyr ein neues prominentes Mitglied der „FREUNDE“ begrüssen: Jean-Claude Biver, den dynamischen Uhren-Unternehmer und -Manager. Dieser unterliess es nicht, in seiner charismatischen und spontanen Art einige Worte an die Anwesenden zu richten. Einen Überraschungsbesuch stattete Nicolas Féraud, Gemeindepräsident von Crans-Montana, ab.

Zum feinen Raclette durfte stimmungsvolle Schwyzerörgelimusik nicht fehlen. Die Kapelle Amis de Sonville (Nendaz) waren dafür besorgt und untermalten einen besondern Augenblick des Anlasses. Den anwesenden „FREUNDEN DES SKI-WELTCUPS“ kam zum zweiten Mal die Ehre zu, als erste Träger der alljährlich seine Farbe wechselnden offiziellen Ski-Weltcupmütze von Crans-Montana zu werden. Der gewählte dunkelblaue Look mit orangem Streifen setzt Crans-Montana markant in Szene.

Die Ski-Weltcupmütze kann ab 1. Dezember zum Preis von CHF 20.00 im Verkehrsbüro Crans-Montana Tourismus gekauft werden. Wer der Vereinigung „FREUNDE DES SKI-WELTCUPS“ mit 270 eingeschriebenen Mitgliedern beitreten möchte, kann sich hier anmelden. Das Direktionskomitee der Ski-Weltcuprennen freut sich über jeden Beitritt.

DEPREZphoto cransmontana

 

 

5 Okt

Alpine FIS Ski-Weltmeisterschaften 2019 in Åre: mit beeindruckender Präsenz von Crans-Montana/Wallis

Im schwedischen Åre laufen die Vorbereitungen für die nächstjährigen alpinen Ski-Weltmeisterschaften (4. bis 17. Februar) auf Hochtouren. Dabei kommt es zu einer eindrücklichen Première: im Herzen der gastfreundlichen Skidestination wird das traditionsreiche House of Switzerland von Swiss-Ski erstmals in einem in unserem Land realisierten und dann in drei grossen Trucks nach Schweden transportierten mobilen Chalet Gastgeber für die Skiwelt sein. Ein weiteres Plus für das House of Switzerland: Es liegt nur drei Minuten oberhalb des Platzes, wo die Medaillen-Zeremonien durchgeführt werden.

Hauptpartner bei diesem wahren Challenge ist die Kandidatur der alpinen FIS Ski-Weltmeisterschaften 2025 Crans-Montana/Wallis. Der Vize-Exekutivdirektor der letzteren, Hugo Steinegger, nahm bei der Rekognoszierung die Gelegenheit wahr, Niklas Carlsson, dem CEO der WM von Åre und Präsidenten des FIS alpinen Weltcupkomitees, die besten Wünsche für die WM seitens der Kandidatur Crans-Montana auszusprechen.

Christof Stalder, der Erbauer des Chalets aus 20 Tonnen Holz mit seinem Unternehmen Woopdesign (Bern/Burgdorf) besprach mit dem Åre-Bauchef, Stefan Dohrn, die letzten technischen Belange und präsentierte stolz eine Modell-Innenansicht des geplanten Restaurants (dazu eine grosse Bar mit Bühne), wo bei den Weltmeisterschaften Walliser Produkte wie Wein, Raclette und Trockenfleisch angeboten werden und...... hoffentlich Medaillen der Schweizer Athletinnen und Athleten gefeiert werden können.

  1. Von links: Hugo Steinegger und Niklas Carlsson

    Hugo Steinegger und Niklas Carlsson

  2. Zentralplatz Åre

    Zentrum Åre: der geniale Platz für das House of Switzerland.

  3. From left: Stefan Dohrn und Christof Stalder

    Stefan Dohrn und  Christof Stalder

  4. Innenansicht des Restaurants

    Modell-Look des Restaurants House of Switzerland.

3 Okt

Dynamisch und selbstbewusst: das Erscheinungsbild für die FIS WM-Kandidatur 2025 Crans-Montana/Wallis

Der alpine Skirennsport setzte in Crans-Montana immer für Ausrufezeichen. Es begann 1911 mit der Durchführung der ersten Abfahrt in der Ski-Geschichte, ab 1977 folgten die ersten FIS Ski-Weltcuprennen, dann die unvergessliche Ski-Weltmeisterschaft 1987 und seit 2016 die alljährliche Weltcup Frauen-Klassik.

Und jetzt soll als nächster Meilenstein die erneute Austragung der alpinen FIS Ski-Weltmeisterschaften folgen. Dynamisch, emotional und selbstbewusst soll die Kandidatur Crans-Montana/Wallis 2025 anvisiert werden.

Mit Freude präsentierte am Mittwoch, 3. Oktober Marius Robyr, der Exekutivdirektor des WM-Kandidaturkomitees, im Beisein von Behördenvertretern, Gästen und Medien, das Logo der Bewerbung (Auftakt-Foto). Es ist eine gelungene Verbindung des Kantons Wallis, der Destination Crans-Montana und der alpinen Ski-Weltmeisterschaften des Internationalen Ski-Verbands FIS. Marius Robyr bezeichnete das Logo als dynamisch, modern, überzeugend und vereinigend.

  • Der rote Stern greift die Form des Sterns aus dem Markenlogo Wallis auf und repräsentiert den Kanton. Der Stern ist innerhalb der Wortmarke so angeordnet, dass seine Form innerhalb des 2025 Schriftzuges einen stilisierten Berg bildet, der das Logo als alpine Sportmarke positioniert.
  • Hellblauer Schwung: Er symbolisiert die Dynamik der alpinen Ski-Disziplinen. Dieser Schwung wird als zentrales Gestaltungselement innerhalb aller Anwendungen des Corporate Designs eingesetzt und sorgt für klare Wiedererkennung und Differenzierung auf allen Berührungspunkten der Marke.
  • Das Crans-Montana-Logo mit dem Schweizerkreuz bildet das Zentrum des Logos. Es wird in weiss für maximale Wirkung und Kontrast auf dem dunkelblauen Fond eingesetzt. Darunter werden in der Marken Typografie die FIS alpinen Ski-Weltmeisterschaften klar und kopakt mittig abgesetzt und verleihen dem Logo die nötige Balance.

Der neue Bus der SMC - als Brand Première - beinhaltet die zentralen Design-Elemente des neuen Erscheinungsbildes für die Kandidatur. Es sind Kompetenz und Leidenschaft im alpinen Skirennsport, die wie ein einzigartiger roter Faden Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft miteinander verbinden.

Das Design des Busses zeigt folgendes auf:

  • Das eindrucksvolle Bergpanorama von Crans-Montana im Hintergrund präsentiert sich symbolisch als Arena für die Austragung der angestrebten WM-Rennen 2025.
  • Das vorangehend vorgestellte WM-Logo auf dunkelblauem Hintergrund nimmt Bezug zur Marke der Destination Crans-Montana und dem Wallis durch das Zitieren des Wallisersterns in rot.
  • Für Herzblut, Leidenschaft und Power im Skirennsport stehen die dynamischen roten Linien, die über die Seitenflächen des Busses verlaufen.
  • Zusammen mit der Abbildung der Skirennfahrerin Michelle Gisin sind die Linien ein aufmerksamkeitsstarker Hinweis auf die Skispuren der unterschiedlichen Ski-Disziplinen bei der alpinen FIS Ski-WM – von der Abfahrt über den Super-G bis zu den technischen Disziplinen.

Alle Elemente zusammen verleihen der WM-Kandidatur Crans-Montana/Wallis den notwendigen Charakter, Kraft und Modernität.

Der sympathische WM-Kandidaturanlass fand auf dem Parkplatz Barzettes der Bergbahnen CMA statt. In kurzen Botschaften sprachen sich unisono Martial Kamerzin, Präsident der Gemeindevereinigung ACCM, Philippe P. Magistretti, Präsident/CEO der Bergbahnen CMA, Patrick Cretton, Direktor der Bus- und Funi-Betriebe SMC und Bruno Huggler, Direktor Crans-Montana Tourismus für die volle Unterstützung des „Challenge“ Kandidatur Ski-Weltmeisterschaften 2025 Crans-Montana/Wallis aus.

DEPREZphoto-cransmontana

Bus

 

  1. Martial Kamerzin

    Martial Kamerzin

  2. Philippe P. Magistretti

    Philippe P. Magistretti

  3. Patrick Cretton

    Patrick Cretton

  4. Bruno Huggler

    Bruno Huggler

 Double logos

bus ycoor 

12 Sep

Kick-off für die Frauen Weltcup- und Europacup-Rennen 2019 in Crans-Montana

In Crans-Montana fand am 12. September die alljährliche Inspektion des Internationalen Ski-Verbands FIS statt. Dies für die Frauen Europacuprennen vom 16./17. Februar 2019 (zwei Abfahrten und zwei Trainings am 14./15.2.) sowie für die Frauen Weltcuprennen am Samstag, 23. Februar (Abfahrt) und am Sonntag, 24. Februar (Alpine Kombination mit Abfahrt/Slalom). Dazu vorher zwei Abfahrtstrainings am 21./22. Februar.

Die Inspektion wurde seitens der FIS durch Atle Skaardal, Renn-Generaldirektor der Ski-Weltcups Frauen, und seitens des Organisationskomitees Crans-Montana durch Marius Robyr, Präsident, geleitet. Das Duo (Titelfoto) war von seinen engsten Mitarbeitern begleitet sowie von Vertretern des Westschweizer Fernsehens RTS als Hostbroadcaster der Weltcuprennen, der European Broadcasting Union EBU und von Swiss-Ski.

Besonderes Augenmerk bei der Inspektion wurde u.a. auf die Besichtigung der Piste Mont Lachaux und ihrer selektiven Schlüsselstellen (insbesondere "Trou du renard"), der TV-Kamerapositionen und der Organisation des Start- und Zielgeländes gelegt. Hervorzuhebende Punkte sind die Pistenpräperation, Anzahl Pistenfahrzeuge rund um die Uhr, Rettungsdienst, Zuschauerabsperrungen, Medien-Service (Hauptpressezentrum "Le Régent", Sub-Pressezentrum auf dem Dach des Zielgebäudes), Fotografen Positionen, Unterkunft der Teams, öffentliche Startnummern-Auslosung und Siegerehrungen, Preisgeld sowie administrative Belange. In die Inspektion einbezogen wurden auch die Europacuprennen, dies in Anwesenheit des neuen FIS-Koordinators Wim Rossel. Der ganze Anlass verlief in sehr gutem Einvernehmen und die FIS Repräsentanten gaben wertvolle Tipps zur fortlaufenden Verbesserung der gesamten Organisation. Dies im Sinne einer attraktiven Frauen Ski-Klassik auf dem Walliser Hoch-Plateau.

DEPREZphotos SA, Crans-Montana

30 Jul

Crans-Montana/Wallis 2025 Hauptpartner des„House of Switzerland“ in Åre 2019

Seit den FIS-Titelkämpfen 1997 unterhält Swiss-Ski an jeder Alpinen Ski-Weltmeisterschaft ein «House of Switzerland». Dieser traditionelle internationale Treffpunkt wird von allen Seiten hoch geschätzt und frequentiert, von den Sponsoren und Partnern genauso wie von den Athleten und ihren Begleitern, den Medienvertretern und den Skifans. Das Haus darf nicht mehr fehlen, ist ein Muss. Alle wichtigen Ski-Nationen führen ein eigenes Haus. 

Internationale Präsenz ist Gold wert für die WM-Kandidatur 2025 und den Damen-Klassiker von Crans-Montana

Während einer Kandidaturphase spielt ein „House of Switzerland“ eine noch bedeutendere Rolle als üblich. Das zeigen die Erfahrungen der Partnerschaften von Swiss-Ski und St. Moritz, die anlässlich der Engadiner Titelkämpfe 2003 und 2017 gemacht wurden. 

Das gleiche Privileg geniesst nun Crans-Montana und die Kandidatur 2025. Der erste Akt vor den Abstimmungen durch den Council des Internationalen Ski-Verbands im Juni 2020 findet an den nächsten Weltmeisterschaften vom 4. bis 17. Februar 2019 in Åre (Schweden) statt. Es besteht kein Zweifel, dass dieser Auftritt mit internationaler Ausstrahlung auch den jährlichen klassischen Damen-Weltcuprennen in Crans-Montana zugute kommt. 

So bietet die Hauptpartnerschaft der Kandidatur Crans-Montana/Wallis 2025 unabhängig vom Ausgang der erwähnten Abstimmungen eine ideale Plattform, um sich in der Skiwelt von der besten Seite zu zeigen. Die Zusammenarbeit mit Swiss-Ski eröffnet Crans-Montana und dem Wallis auch die Möglichkeit, in der Gastronomie regionale Produkte einzusetzen und zu promovieren. 

Eine Partnerschaft, die sich lohnt 

Ausser der Hauptpartnerschaft mit dem Komitee der Kandidatur Crans-Montna/Wallis hat sich Swiss-Ski für die Durchführung des Projekts zusätzlich die Unterstützung durch einen Hauptsponsor, vier Sponsoren, zwei Medienpartner sowie einigen Dienstleistern gesichert. Da sich in Åre kein einziges der existierenden Restaurants für die Umwandlung in ein 12. House of Switzerland als geeignet erwies, hat sich Swiss-Ski wie der Österreichische Ski-Verband entschlossen, eine Art «mobiles Chalet» zu konstruieren. Es wird ein Restaurant mit 80 Plätzen, eine grosse Bar mit Bühne und selbstredend eine Küche umfassen. Das Gebäude, das auf gemietetem Land im Zentrum von Åre und nur 500 Meter vom Zielstadion entfernt zu stehen kommt, hat das Ausmass von ungefähr 25 mal 15 Meter (vgl. nachstehende Pläne). Die direkt angeschlossenen drei TV-Studios von SRF, RTS und RSI, wo die Interviews mit den Athleten stattfinden werden, ist ein weiteres grosses Plus dieses neuesten «House of Switzerland».

Gemäss Aussagen von Repräsentanten des Organisationskomitees der Ski-WM 2017 St. Moritz ist die Partnerschaft mit Swiss-Ski absolut wertvoll.

1
2
Intérieur
 Are-Place_D

 

28 Jul

Marius, Bella Lui und WM-Abfahrtsstart der Herren

Im Rahmen der Festivitäten des 125-Jahr-Jubiläums von Crans-Montana wird alle zehn Tage bis zum Oktober jeder der zwölf Grossbuchstaben, die den Namen der Destination bilden, überdimensioniert an einem speziellen Ort der Region enthüllt. Dazu gibt es pro Buchstabe eine passende Ballade, Themen die mit der Entwicklung des Hochplateaus einhergehen und erzählt werden durch….zwölf Persönlichkeiten der Region. Link zum Projekt: https://www.crans-montana.ch/de/125_ans/

Inzwischen ist man beim Buchstaben M angelangt. Die Reihe ist an Marius Robyr, dem dynamischen OK-Präsidenten der alpinen FIS Ski-Weltcuprennen Crans-Montana und Exekutivdirektor der Ski-Weltmeisterschafts-Kandidatur Crans-Montana/Wallis 2025. Passender könnte die Platzierung „seines“ M nicht sein: Auf der Terrasse des Restaurants Bella Lui mit dem imposanten Panorama auf 2‘543 Meter über Meer. Etwas unterhalb von hier erfolgte 1987 der Herren-Abfahrtsstart der Weltmeisterschaft auf der mythischen Piste Nationale. Unvergesslich: der vierfache Schweizer Triumph mit Peter Müller (1.), Pirmin Zurbriggen (2.), Karl Alpiger (3.) und Franz Heinzer (4.)!

Im Pistenkonzept der stark gepuschten WM-Kandidatur Crans-Montana/Wallis ist Bella Lui wiederum als Herren Abfahrtsstart vorgesehen. Nachstehend können Sie verfolgen, was Marius Robyr über den alpinen Skirennsport, der für Crans-Montana eine bedeutende Rolle spielt, Interessantes berichtet. (N.B. Interview vor der Olympia- Abstimmung Sion 2026 aufgenommen.)

 

DEPREZphotos SA, Crans-Montana

 

17 Mai

Good news für die Ski-Weltcuprennen in Crans-Montana!

In Costa Navarino/Griechenland fand vom 13. bis 19. Mai 2018 der alle zwei Jahre zur Durchführung gelangende 51. Kongress des Internationalen Ski-Verbands FIS mit rund 1‘100 TeilnehmerInnen aus 80 Nationen statt. Das Organisationskomittee der Ski-Weltcuprennen Crans-Montana war durch Präsident Marius Robyr und seine Vizepräsidenten Markus Murmann und Hugo Steinegger vertreten.

Ab 2021 alljährliche Ski-Weltcuprennen neu im Januar

In der Disziplin Ski alpin wurde seitens der FIS u.a. der neue Weltcup-Vier-Jahreskalender 2018/19 bis 2021/22 präsentiert. Dabei hat Crans-Montana ab der Saison 2020/21 neu seine Wunschdaten in der dritten Januarwoche erhalten (anstelle der bis anhin wechselnden Daten Ende Februar/anfangs März, jeweils nach den Weltmeisterschaften oder den Olympischen Spielen).

Fokus auf Speedrennen

Gestützt auf die anforderungsreiche, attraktive Piste Mont Lachaux wird Crans-Montana von der FIS vor allem als Austragungsort von Speedbewerben gesetzt, das heisst Abfahrten und Super-G´s -  Crans-Montana wird zur wahren Frauen Klassik.

Der Ski-Weltcupkalender Frauen Crans-Montana 2018/19 bis 2021/22

23./24. Februar 2019    Abfahrt und Alpine Kombination (Abfahrt/Slalom)
22./23. Februar 2020    Abfahrt und Super-G
23./24. Januar 2021      Abfahrt und Super-G
22./23. Januar 2022      Abfahrt und Super-G

Im Sinne der wichtigen Nachwuchsförderung – insbesondere im Speedbereich der Frauen – organisiert Crans-Montana weiterhin unmittelbar vor den Ski-Weltcuprennen Europacuprennen. Die bereits für die nächste Saison feststehenden Daten:

16./17. Februar 2019    2 x Abfahrten Frauen 

Mit Interesse wurde am FIS-Kongress die Wahl des Austragungsortes für die alpinen FIS Ski-Weltmeisterschaften 2023 mit zwei Kandidaten durch den FIS Council verfolgt. Dabei erhielt Courchevel-Méribel/Frankreich (9 Stimmen) den Vorzug vor Saalbach-Hinterglemm/Österreich (6 Stimmen).

Bezüglich der Kandidatur von Crans-Montana für die alpinen FIS Ski Weltmeisterschaften 2025 hat die Delegation des Walliser Hochplateaus am FIS Kongress die Gelegenheit wahrgenommen, eine Reihe wichtiger Kontakte zu führen.

Die nächsten Ski-Weltmeisterschaften finden wie folgt statt: Åre/SWE (5. bis 17.2.2019). Cortina d´Ampezzo/ITA (9. bis 21.2.2021) und Courchevel-Méribel (6. bis 19.2.2023).

Foto: Zoom Agentur

21 Apr

Sportliche Glückwünsche an Marius Robyr und seine Söhne

Das Organisationskomitee der alpinen Ski-Weltcuprennen Crans-Montana gratuliert seinem Präsidenten Marius Robyr herzlich zur Absolvierung der Patrouille des Glaciers 2018 (Arolla-Verbier) mit seinen Söhnen Stéphane und Alexandre.

Für den langjährigen Kommandanten der PdG (1990 bis 2008) ging ein grosser Traum in Erfüllung: nach vier vergeblichen Versuchen als Patrouilleur erreichte der Brigadier überglücklich heute erstmals das Ziel in Verbier. Zahlreich waren die Gratulanten, unter ihnen Bundesrat Guy Parmelin.

"Chapeau" an das Trio Robyr!

Die Zeitung "Le Matin Dimanche" (22.04.2018) hat einen berührenden Artikel zur jetzt erfüllten Mission "Patrouille des Glaciers" durch Marius Robyr und seine Söhne veröffentlicht.

8 9
22 Mrz

Ein Prosit auf unsern Präsidenten und die Ski-Weltcuprennen 2019!

Der Übergang von den Audi FIS Ski-Weltcuprennen 2018 Crans-Montana zu denjenigen im Jahr 2019 (23./24. Februar) erfolgte wie im Vorjahr in speziellem, einladendem  Rahmen in der Domaine Jean-René Germanier Balvaud (Vétroz). Der dynamische Winzer, frühere Nationalrat und treuer Partner der Weltcuprennen lud dessen Direktionskomitee und Ressortchefs sowie einige Gäste, unter ihnen Martial Kamerzin, Präsident der Gemeindevereinigung des Hochplateaus, Grégoire Jirillo, Chef des Walliser Sportamtes und Bruno Huggler, Direktor von Crans-Montana Tourismus, zu einem freundschaftlichen Raclette-Abend ein. Vorher gab es eine Besichtigung des traditionsreichen 200-jährigen Gewölbekellers des Weingutes mit Degustation der feinen Germanier-Weine. Marius Robyr, OK-Präsident der so erfolgreich verlaufenen diesjährigen Ski-Weltcuprennen, durfte mit sichtlichem Stolz die in allen Sektoren geleistete ausgezeichnete Arbeit seines Teams verdanken. Das Prosit galt sowohl den Rennen 2018 als auch dem nächstjährigen Event mit einer Abfahrt und einer Alpinen Kombination sowie der Weltmeisterschafts-Kandidatur 2025 Crans-Montana/Wallis.

Für zwei Geburtstage konnte der stimmungsvolle Rahmen nicht besser sein: Sophie Genoud, versierte Leiterin des Sekretariats und des Rennbüros der Weltcuprennen durfte die Gückwünsche der Anwesenden entgegen nehmen und den OK-Vorsitzenden Marius Robyr liess man mit Blick auf seinen in wenigen Stunden beginnenden runden Geburtstag (22.3.) mit einigen originellen Geschenken hochleben. „Alles Gute zum Geburtstag und weiterhin beste Gesundheit, Mister President“! https://youtu.be/iH3oOVKt0WI?t=2

Die Anwesenden konnten sich an diesem gelungenen Abend eindrücklich von der seit 1896 bestehenden Leidenschaft des Weingutes Jean-René Germanier für den Wein und das Terroir überzeugen, die ihren Ausdruck in den angebotenen aussergewöhnlichen Crus finden. – Siehe www.jrgermanier.ch

DEPREZphotos SA, Crans-Montana