Frauen Weltcup- und Europacup-Rennen 2022 in Crans-Montana wieder mit Zuschauern

In Crans-Montana fand die traditionelle alljährliche Inspektion des Internationalen Ski-Verbands FIS  statt. Das Erfreuliche zuerst: Gemäss der aktuellen Covid-Situation sollten die Frauen Weltcup- und Europacup-Rennen auf der Piste Mont Lachaux, welche 2021 als “Geisterrennen” ausgetragen werden mussten, im 2022 wieder normal mit Zuschauern durchgeführt werden.

Die Frauen Europacuprennen sind mit zwei Abfahrten für das Wochenende vom 19./20. Februar festgesetzt (Trainings 17./18.2.) und die beiden Abfahrten der Weltcup-Klassik am Wochenende des 26./27. Februars (Trainings 24./25.2.). Letztere kündigen sich an als attraktiveOlympia-Revanchen der unmittelbar davor ausgetragenen Winterspiele 2022 von Peking.

Die Inspektion wurde seitens der FIS durch Peter Gerdol, FIS Direktor der alpinen Ski-Weltcuprennen Frauen, und seitens des Organisationskomitees Crans-Montana durch Präsident Marius Robyr geleitet. Dies in Anwesenheit von Vertretern des Westschweizer Fernsehens RTS als Host Broadcaster der Weltcuprennen und von Swiss-Ski.

Besonderes Augenmerk bei der Inspektion wurde dem Thema Covid-19 mit den von der FIS verlangten Schutzmassnahmen, insbesondere für die Athletinnen und deren Betreuern, gelegt. Weitere wichtige diskutierte Bereiche waren u.a. die TV-Kamerapositionen auf der Piste, die Organisation des Start- und Zielgeländes, die Akkreditierung und die Unterkunft der Teams. Der ganze Anlass verlief in sehr gutem Einvernehmen und im Sinne erneut hochstehender Rennen in Crans-Montana.

Fotos: DEPREZphoto sa, cransmontana

 

1
2
3
4
5

Die Inspektionsgruppe (von links): Patrice Morisod, OK-Pistenchef; Julien  Baszanger, Produzent RTS; Sophie Genoud, OK-Koordinatorin, Bertrand Cassignol (CMA); Jordi Pujol, FIS Europacup Koordinator Frauen; Thierry Overney, RTS; Franz Hofer, Swiss-Ski; Marius Robyr, OK-Präsident; Markus Murmann, OK-Renndirektor; Dominique Morard, Chef OK Bauten; Peter Gerdol, Renndirektor FIS Frauen; Jean-Philippe Vulliet, Speed Direktor FIS Frauen; Andreas Krönner, Technischer Manager FIS alpin Frauen und Beat Tschuor, Chef Frauen Ski alpin Swiss-Ski.