Grünes Licht für Crans-Montana

Kick-off für die Frauen Weltcup- und Europacup-Rennen 2021 bei der FIS-Inspektion.

Die Inspektion wurde seitens der FIS durch Peter Gerdol, FIS Direktor der Ski-Weltcuprennen Frauen, und seitens des Organisationskomitees Crans-Montana durch Marius Robyr, Präsident, geleitet. Das Duo war von seinen engsten Mitarbeitern begleitet sowie von Vertretern des Westschweizer Fernsehens RTS als Host Broadcaster der Weltcuprennen und von Swiss-Ski.

Im Mittelpunkt der Inspektion stand das Thema Covid-19, insbesondere die von der FIS verlangten Schutzmassnahmen. Bezüglich Renn-Organisation stehen drei Varianten im Vordergrund: Normale Durchführung; Durchführung mit limitierter Zuschauerzahl; Durchführung ohne Zuschauer. Die Entscheidung fällt anfangs Oktober im Einvernehmen mit Swiss-Ski je nach Situation von Covid-19. Möglich ist, dass Crans-Montana später ein zusätzliches drittes Speed-Rennen für den Freitag, 22. Januar zugesprochen und dass die Alpine Kombination mit einem Super-G ersetzt wird.

Besonderes Augenmerk bei der Inspektion wurde auf die Organisation des Start- und Zielgeländes gelegt, auf diverse im Sommer gemachte Verbesserungen bei der Mont Lachaux Piste, auf die Bereiche Fernsehen, Presse, Sicherheit, Akkreditierung und Unterkunft der Teams. In die Inspektion einbezogen wurden auch die Europacuprennen, dies in Anwesenheit des Frauen FIS-Koordinators Jordi Pujol. Der ganze Anlass verlief in sehr gutem Einvernehmen und im Sinne einer erneuten attraktiven Frauen Ski-Klassik auf dem Walliser Hoch-Plateau.

Video (nur in französischer Sprache): Laurent Morel und Johan Tachet/SkiActu

 

DEPREZphoto sa, cransmontana

1 
Die Inspektionsgruppe im Zielgelände - geleitet von Peter Gerdol, Renndirektor Frauen FIS (6. von links) und Marius Robyr, OK-Päsident
Weltcuprennen Crans-Montana.
2 
Wenn echte Profis sich ausdrücken... Peter Gerdol und Markus Murmann, Renndirektor Crans-Montana.
3 
Besichtigung der "Traverse", bei der es bauliche Veränderungen gibt.
4 
Von rechts: Marius Robyr, Jean-Philippe Vulliet, Chef Speed FIS Weltcup Frauen, und Jordi Pujol, Europacup-Koordinator FIS.