Nina Ortlieb gibt den Takt vor

Die Österreicherin Nina Ortlieb dominierte das erste und einzige Training auf der Piste Mont Lachaux im Hinblick auf die Weltcup-Classique der Frauen mit Abfahrten am Freitag (Ersatz für Rosa Khutor) und Samstag sowie Kombination Super-G/Slalom am Sonntag klar. Mit 1:29,05 distanzierte die 23-Jährige aus Lech am Arlberg die von der italienischen Topfavoritin Federica Brignone angeführte Konkurrenz um 0,96 Sekunden und mehr beeindruckend klar. Einen sehr starken Eindruck hinterliessen auch die Schweizerinnen Joana Hählen (3.) und Corinne Suter (5.), die Führende im Abfahrts-Weltcup.  

Nina Ortlieb, Tochter des 1992er Olympiasiegers Patrick Ortlieb, freute sich über ihre Topleistung, sagte „ich kam sofort auf Zug und habe offenbar vieles richtig gemacht. Ich mag diese sehr schöne Strecke.“ Sie kennt sie, stand sie hier im Europacup doch schon viermal auf dem Podest. „Das gibt mir Vertrauen“, sagte die Trainingsschnellste weiter, „nun gilt es, alle Aufgaben wie Analyse, Videostudium undsoweiter brav zu erledigen.“ Macht sie am Freitag alles richtig, liegt angesichts des schnellen Schnees eine noch bessere Zeit drin. Zur Erinnerung: 2019 siegte die diesmal verletzt abwesende Sofia Goggia in 1;29,77 vor Nicole Schmidhofer (gestern 4.) und Corinne Suter.

Wie Ortlieb lobten auch Brignone, die hier dreimal in Serie die Kombination und 2019 zudem die Kombinationsabfahrt gewann, Hählen und Suter den Zustand der anspruchsvollen, perfekt vorbereiteten Strecke. Die schnellsten Schweizerinnen scheinen bereit für den Endspurt im Abfahrts-Weltcup. Sie freuen sich auf den Heimauftritt. „Es ist ein schönes Gefühl, in der Heimat zu fahren. Aber ich muss versuchen, mich ganz aufs Skifahren zu konzentrieren“, erklärte Hählen, „mutig muss man immer sein, hier gibt es aber auch einige Stellen, wo man mit Kopf fahren muss.“ - Resultate

DEPREZphoto sa, cransmontana

1
1. Nina Ortlieb/AUT
2
2. Federica Brignone/ITA
3
3. Joana Hählen/SUI

 

Video: Johan Tachet/SkiActu