Ein Meilenstein: Abgabe des WM-Kandidaturdossiers Crans-Montana/Wallis 2025 an die FIS

Ein spezieller Tag für Marius Robyr und Hugo Steinegger: Der Direktor und Vizedirektor der Kandidatur Crans-Montana/Wallis für die alpinen FIS Ski-Weltmeisterschaften 2025 konnten fristgerecht das Bewerbungsdossier an den Internationalen Ski-Verband FIS abgeben. Bei diesem „Bid Book“ stellt die FIS den WM-Kandidaten zu 20 Themen zahlreiche und zumeist sehr detaillierte Fragen. Diese betreffen u.a. die Unterstützung der anvisierten Weltmeisterschaften, Organisationsstruktur, Budget, Unterkunft, Transport, Medien, Marketing, Promotion, Akkreditierung, Nachhaltigkeit, Zeremonien sowie das umfangreichste Thema Pisten, Zielstadion, Bergbahnen, Schneekanonen und Renninfrastruktur.

Mit dem Beizug von Experten wurde ein 180-seitiges Dossier mit zehn A3-Plänen erarbeitet, das plausibel die Weltmeisterschafts-Kandidatur 2025 Crans-Montana/Wallis darlegt. Wesentlich dabei sind die beigelegten Unterstützungsbriefe der Eidgenossenschaft, des Kantons Wallis, der Gemeinde-Vereinigung ACCM Crans-Montana, der Bergbahnen CMA und der Hotelier-Vereinigung Crans-Montana. Das der FIS eingereichte Dossier wird nun durch diese eingehend geprüft. Es folgt vor dem  Winter eine Rekognoszierung von Experten der FIS vor Ort. Fallen diese und die Ergänzungen des Dossiers positiv aus, wird die Kandidatur dem Vorstand der FIS unterbreitet.

Die Wahl erfolgt nach Präsentation durch die Kandidaten am 20. Mai 2020 im Rahmen des FIS-Kongresses. Die Konkurrenz für Crans-Montana ist mit den ausgewiesenen Mitbewerbern Saalbach-Hinterglemm/Österreich und Garmisch-Partenkirchen/Deutschland für die alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2025 sehr stark. Marius Robyr zeigt sich aber kämpferisch: „Die Kandidatur Crans-Montana/Wallis im engen Verbund mit Swiss-Ski ist politisch und touristisch sehr gut abgestützt. Wir präsentieren ein zukunftsbezogenes, interessantes Konzept mit einem neuen, multifunktional benutzbaren Zielstadion und der markanten Aufwerung des Ortsteils „Barzettes“ mit  erneuerten Bergbahn-Infrastrukturen (inkl. vergrössertem Violettes Parking) sowie Bau eines Hotels. In die ganze Planung sind die vielseitigen WM-Erfordernisse der FIS miteinbezogen“.

Es ist das Ziel, eine Weltmeisterschaft im Herzen der Alpen zu organisieren, deren Infrastrukturen für Crans-Montana und das Wallis von bedeutender Nachhaltigkeit sind. Die Jugend soll für  den Schneesport motiviert werden. Leidenschaft und Emotion sind die Schlüsselworte für die anvisierten alpinen FIS Ski-Weltmeisterschaften Crans-Montana/Wallis 2025.

1