Ski-WM-Kandidatur 2025 Crans-Montana/Wallis tritt in konkrete Phase

Im Rahmen der kürzlichen Kalender Meetings des Internationalen Ski-Verbands FIS im kroatischen Dubrovnik-Cavtat fand auch die erste Informationssitzung für die Kandidaten der Weltmeisterschaften 2025 in diversen Disziplinen statt. Im alpinen Bereich sind es bekanntlich Garmisch-Partenkirchen/GER, Saalbach-Hinterglemm/AUT und Crans-Montana. Das Kandidaturkomitee von letzterem wurde durch Dr. Urs Lehmann, Präsident Swiss-Ski und den beiden Exekutiv-Verantwortlichen Marius Robyr und Hugo Steinegger vertreten (Auftaktfoto).

Jedes Kandidaturkomitee erhielt von der FIS einen 80seitigen Fragebogen mit rund 20 Themen. So u.a. betreffend die finanzielle Unterstützung der Kandidatur, die Infrastrukturen vor Ort, Unterkunftskapazitäten, Transport, Marketing, TV/Medienbelange, Human Resources, Sicherheit und Nachhaltigkeit. Die Frist für die Einreichung des sehr viele Details verlangende Dokument bei der FIS ist der 1. September 2019. Nach Prüfung des Fragebogens besucht eine Evaluationskommission der FIS die WM-Kandidaten, die im Verlaufe des Winters noch allfällig erwünschte Verbesserungen im Dossier vornehmen können. Die Wahl des WM-Ortes 2025 erfolgt durch den FIS-Vorstand während des nächstjährigen FIS-Kongress (17. bis 23. Mai) am 20. Mai im thailändischen Pattaya.

Das Kandidaturkomitee 2025 Crans-Montana/Wallis hat zur Bearbeitung des Fragebogens eine Reihe von Experten zugezogen. Unter Leitung von Marius Robyr, Exekutivdirektor des Kandidaturkomitees, fand im Zielgebäude des Stadions eine erste Sitzung mit den Experten statt. Die Kandidatur für den grossen Challenge «Ski-Weltmeisterschaften Crans-Montana/Wallis» tritt in die konkrete Phase.

Video (nur in französische Sprache): Johan Tachet, SkiActu