WM-Revanche im Zeichen von Goggia, Suter, Holdener und den Österreicherinnen

Es hat schon Tradition, dass Crans-Montana nach einem Grossereignis Schauplatz der ersten Revanche der weltbesten Skirennfahrerinnen ist. Diesmal richtet die Walliser Station am Samstag (9:30 Uhr) die siebente Saisonabfahrt und am Sonntag (10:30/13:30 Uhr) die erste (und einzige) alpine Kombination aus. Und angeführt von den Weltmeisterinnen Ilka Stuhec (SLO/Abfahrt) und Wendy Holdener (SUI/Kombination) sowie der zweifachen Speed-Medaillengewinnerin Corinne Suter (SUI) ist die gesamte Spitze am Start. Nur Mikaela Shiffrin, die im Weltcup zehn Rennen vor Schluss 719 Punkte und mehr Vorsprung aufweist, und die zurückgetretene Lindsey Vonn fehlen.

Crans-Montana leitet den Weltcup-Endspurt ein. In der Abfahrt werden hier und nächste Woche in Sotschi die Weichen gestellt, wer Mitte März in Soldeu (Andorra) beim Final der Top 25 dabei sein wird und am Ende die Kristallkugel für die Saisonbeste erhält. Das Austria-Team mit den drei Saisonsiegerinnen Nicole Schmidhofer (2 Siege), Ramona Siebenhofer (2) und Stefanie Venier (1) dominierte den bisherigen Winter, blieb an der WM im Unterschied zu Ilka Stuhec (1) indes total glück- und medaillenlos. Sie sind ganz besonders auf Revanche aus und deuteten das im zweiten Training allerdings nur dosiert und abschnittweise an. Ganz im Gegensatz zu Sofia Goggia, die wieder vollen Einsatz zeigte. Die 26-jährige Italienerin, die in Are im Super-G Silber holte, ist auf der selektiven Piste Mont-Lachaux im Element und beherrschte auch das zweite Training klar. Der Kreis der Podestanwärterinnen ist gross; er umfasst sicher auch die besten Schweizerinnen Corinne Suter und Lara Gut-Behrami, die sich riesig auf die Stimmung im Heimpublikum freuen.

DEPREZphoto, cransmontana
Agence Zoom