Crans-Montana: Motiviert und positiv in die Frauen Ski-Klassik 2019 und WM-Kandidatur 2025

Marius Robyr, der charismatische Präsident des Organisationskomitees der FIS Ski-Weltcuprennen Crans-Montana, ist bekanntlich omnipräsent und kümmert sich in den verschiedenen OK-Bereichen gründlich um wichtige Details. Sehr am Herzen liegt ihm die möglichst  vollständige Präsenz und Teilnahme an den Sitzungen. Bei der ersten grossen Zusammenkunft mit den Ressortchefs und ihren Stellvertretern für die Weltcuprennen 2019 zeigte sich der Brigadier mit der Präsenzzahl von 93 Prozent sehr zufrieden.

Dass die Frauen Ski-Weltcuprennen in Crans-Montana vom Internationalen Ski-Verband FIS nunmehr seit 2016 alljährlich im Kalender fixiert werden, ist ein grosses Plus für die Organisatoren. Man fängt  in vielen Sektoren mit der Arbeit nicht immer wieder von vorne an wie bei Weltcuprennen im Zweijahresturnus und kann sich ständig weiter verbessern. Dank der herausforderungsreichen Piste Mont Lachaux sieht die FIS Crans-Montana als prädestinierten Ort für Frauen Speedbewerbe. Nächstes Jahr wird nach der Abfahrt (Samstag, 23. Februar, 10:15 Uhr) am Sonntag nochmals eine Alpine Kombination (Abfahrt 10:30 Uhr/Slalom 13:30 Uhr) ausgetragen. Dann gibt es aber im FIS Kalender 2020 bis 2022 ausnahmslos Speedrennen, wobei diese ab 2021 in den Wunschmonat Januar vorrücken.

Die Frauen-Weltcuprennen Crans-Montana 2019 bis 2022

2019
23. Februar  Abfahrt (2 Trainings 21./22.2.)
24. Februar  Alpine Kombination (Abfahrt/Slalom)

2020
22. Februar  Abfahrt
23. Februar  Super-G

2021
23. Januar  Abfahrt
24. Januar  Super-G

2022
22. Januar  Abfahrt
23. Januar  Super-G

Marius Robyr stimmte sein Team mit kernigen Sätzen auf die nächsten Rennen ein und liess es an motivierenden, positiven Worten nicht fehlen. In seiner Präsentation dokumentierte er u.a. die im Herbst unternommenen Terrainverbesserungen beim Start des Super-G‘s und die Ausebnung und Vergrösserung des Platzes für die beiden VIP-Zelte zunächst des Zielstadions. Die Platzzahl im grössern Zelt kann so noch etwas vergrössert werden.

Wie in den Vorjahren wird im Rahmen des Weltcup-Events ein attraktives Rahmenprogramm organisiert, in welches u.a. auf der Eisbahn Ycoor am Freitag- und Samstagabend, 23./24. Februar, die Startnummern-Auslosungen für die besten Fahrerinnen und zudem am Samstag die Abfahrts-Siegerehrungen integriert werden. Nicht fehlen dürfen an den beiden Renntagen die spektakulären Vorführungen des Swiss Air Force PC-7 TEAM. Am Samstagabend, 23.2. findet in der Tennishalle Le Régent des Kongressgebäudes zum zweiten Mal das Weltcup-Hammerfest mit der sensationell auftretenden Band Die Jungen Zillertaler und den Genderbüebu als bestem Schwyzerörgeliquartett des Wallis statt. Als „Hauptproben“ der Weltcuprennen und Beitrag des Organisationskomitees an die Frauen Nachwuchsförderung, insbesondere im Speedbereich,  werden am Samstag/Sonntag, 16./17. Februar zwei Frauen Europacup-Abfahrten durchgeführt, denen am 15./16.2. zwei Trainings vorangehen.

Das Organisationskomitee ist bei ausgezeichnetem Teamgeist bereit, einmal mehr den „Challenge Ski-Weltcup“ mit der sehr geschätzten Unterstützung der Bergbahnen CMA, des Militärs (an den Trainings- und Renntagen je mit durchschnittlich 206 Leuten im Einsatz) und des Zivilschutzes (26 Personen) anzunehmen. Hilfreich sind zudem die sehr guten und intensiven Beziehungen zu Swiss-Ski und zur FIS.

Marius Robyr zog in seiner Präsentation auch eine positive Zwischenbilanz über die verschiedenen geleisteten Arbeiten für die Kandidatur von Crans-Montana/Wallis für die alpinen FIS Ski-Weltmeisterschaften 2025. Für das Kandidaturdossier wurden durch die ausgewählten Spezialisten bereits bemerkenswerte Basisdokumente erarbeitet. Das Erscheinungsbild der Kandidatur ist zu 80 Prozent realisiert und wirkt dynamisch, emotional sowie selbstbewusst. Das dazu gehörende Logo ist eine überzeugende Verbindung des Kantons Wallis, der Destination Crans-Montana und der alpinen Ski-Weltmeisterschaften FIS. Auf einem neuen Bus der SMC konnte Marius Robyr als Exekutivdirektor der Kandidatur am 3. Oktober mit Freude den Behörden, Gästen und Medienvertretern die zentralen Design-Elemente des Erscheinungsbildes der Kandidatur vorstellen. Mit der Übernahme des Hauptpatronats für das House of Switzerland von Swiss-Ski - einem grossen mobilen Chalet - anlässlich der alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2019 im schwedischen Åre (4. bis 17. Februar) setzt Crans-Montana im engen Verbund mit dem Kanton Wallis und Swiss-Ski starke Akzente. Die Deadline der FIS für die Eingabe der Kandidatur 2025 ist der 1. Mai 2019; die Wahl des WM-Ortes 2025 erfolgt durch den FIS Council im Rahmen des FIS-Kongresses 2020 in Marrakesch (24. bis 30. Mai).

DEPREZphoto-cransmontana