Die Skiwelt trauert um Viktor Gertsch

In tiefer Trauer hat das Organisationskomitee der Ski-Weltcuprennen Crans-Montana vom Tod des von 1970 bis 2014 44 Jahre als Präsident der Internationalen Lauberhornrennen Wengen amtierenden Viktor Gertsch vernommen.

Der 74-Jährige verstarb am Samstagmorgen, 26. November nach mehrwöchiger Krankheit im Inselspital in Bern. Der Schweizer Sport und insbesondere die Skiwelt verlieren mit Viktor Gertsch eine seine bedeutensten Persönlichkeiten. Er hatte den Vorsitz der Lauberhornrennen 1970 von seinem Vater Ernst übernommen, der die Ski-Klassik 1930 gegründet hatte. Mit seinem Vizepräsidenten Fredy Fuchs bildete Viktor ein geniales Duo, das weit über die Landesgrenzen beim Internationalen Skiverband FIS, den nationalen Skiverbänden und Weltcup-Organisatoren hochgeachtet war.

Viktor Gertsch prägte die Lauberhornrennen wie auch den Club5 Ski Classics mit einer überaus sympathischen Art. Er war immer freundlich, humorvoll, hilfsbereit und war gewissermassen das Herz der Lauberhornrennen und deren heutiger Ehrenpräsident.

Viktor Gertsch hatte einen besondern Bezug zu den Ski-Weltcuprennen Crans-Montana und gab deren Präsidenten Marius Robyr oftmals gut gemeinte Ratschläge.

„Vik“, Du fehlst uns. Wir werden Dich nie vergessen. Seinen Angehörigen und dem OK-Lauberhorn sprechen wir unser tiefes Beileid aus.

Präsidium und OK alpine Skirennen Crans-Montana

NB: Die öffentliche Abschiedsfeier für Viktor Gertsch findet am Dienstag, 13. Dezember, 14.00 Uhr, in der Konzerthalle des Congess Centre Kursaal Interlaken statt.

 

Auf den Fairways des Golf-Clubs Crans-sur-Sierre: Zwei glückliche Ski-Präsidenten nach einer Golfrunde, Viktor Gertsch (Foto links) und Marius Robyr. - Enge Freundschaft: Viktor mit Hugo Steinegger, 33 Jahre Medienchef der Lauberhornrennen. -FIS-Präsident Gian Franco Kasper mit dem genialen Lauberhorn-Duo Viktor Gertsch und Fredy Fuchs.