Motiviertes Weltcup-Organisationskomitee für den Challenge Frauen „Klassik“

Noch geht es 98 Tage bis zu den nächsten Ski-Weltcuprennen Frauen am 25./26. Februar 2017 in Crans-Montana. Traditionsgemäss im November stimmte OK-Präsident Marius Robyr mit motivierenden Worten die Ressortchefs und ihre Stellvertreter auf den vielversprechenden Event als Revancherennen der vorangehenden Ski-Weltmeisterschaft 2017 (6. bis 19.2.) in St. Moritz ein.

Bekanntlich findet nunmehr auf dem Walliser Hochplateau jedes Jahr eine Frauen „Klassik“ statt. Auf dem Programm 2017 stehen auf der attraktiven Piste Mont Lachaux ein Super-G (Samstag, 25.2.) und eine Alpine Kombination (Sonntag, 26.2. mit Super-G und Slalom). Die Rennen stehen im Zeichen von Jubiläen: 30 Jahre Ski-Weltmeisterschaft 1987 und 40 Jahre Ski-Weltcuprennen in Crans-Montana sowie 50 Jahre FIS Ski-Weltcup. Diese beachtlichen sportlichen Meilensteine werden in das vielseitige Animationsprogramm der Weltcuprennen 2017 eingebaut. Die öffentlichen stimmungsvollen Zeremonien mit den weltbesten Athletinnen  finden am Freitag- und Samstagabend (24./25.2.) im neuen „Ycoor“- Eissportzentrum in Crans-Montana statt. Der bei den letzten Rennen neu ins Leben gerufene Umzug der Fan Clubs wird weiter ausgebaut und führt am Samstagabend vom Platz der Post Montana durch das Zentrum zur Eisbahn. Nicht fehlen dürfen die spektakulären Vorführungen des Swiss Air Force PC-7 Teams. Als „Hauptprobe“ der Weltcuprennen werden am Sonntag/Montag, 19./20. Februar auf der Piste Mont Lachaux zwei Europacuprennen Frauen ausgetragen (Programm siehe Website, Rubrik „Europacup“).

Die Anforderungen an das Organisationskomitee sind mit der alljährlichen Durchführung von Weltcuprennen klar gestiegen. Bei einer „Klassik“ verlangen die Renndirektoren des Internationalen Ski-Verbands FIS in allen Bereichen - von der Pistenpräparierung bis zur ideenvollen Organisation der Side-Events - professionnellen Einsatz. Das Organisationskomitee ist bei ausgezeichnetem Teamgeist bereit, den „Challenge“ mit der geschätzten Unterstützung des Militärs (150 Mann) und des Zivilschutz anzunehmen. Hilfreich sind die sehr guten Beziehungen zu Swiss-Ski und der FIS sowie den Bergbahnen CMA.

Bei der OK-Sitzung dankte Marius Robyr dem Präsidenten des Gemeindevebandes ACCM, Stéphane Pont (Photo), herzlich für den unabdingbaren finanziellen Support der Behörden und insbesondere für dessen stets grosses persönliches Einstehen für die Rennen. Das Budget für die Frauen „Klassik“ 2017 beträgt 2,2 Millionen Schweizer Franken.

DEPREZphotos SA, Crans-Montana